Zurück

Markstrahlen

4

Die Holzstrahlen sind natürliche Erscheinungen im Holz, ihr Anteil beträgt 5 bis 10 %. Durch ihre Zellen, die die Jahresringe senkrecht kreuzen, können Nährstoffe aus dem Bast in das Holz und das Mark gelangen. Außerdem erfüllen sie eine Speicherfunktion – sie speichern energiereiche Stoffe wie Amylasen und Fette. Ihr Vorkommen in der Textur garantiert, dass es sich um Massivholz handelt, und nicht um eine Nachbildung oder Sperrholz. Die breitesten, mit bloßem Auge gut sichtbaren Holzstrahlen können zum Beispiel bei der Buche und vor allem bei der Eiche beobachtet werden. Bei einem Radialschnitt genau durch die Längsachse des Stammes bilden die Holzstrahlen typische kleine Flächen, die im Volksmund wegen ihres Glanzes unter einem bestimmten Winkel Spiegel genannt werden.