Zurück

Der Staatspreis für Architektur geht an „Kafé Varšava“ mit TON-Stühlen

Das Beste aus den Bereichen „Architektonisches Design, Kleinbauten und architektonische Kunstwerke“ verkörpert laut der Fachjury des diesjährigen Grand Prix der Architekten – des Staatlichen Preises für Architektur - das „Kafé Varšava“ (dt. Café Warschau) in der Stadt Liberec. Die Autoren des Entwurfs vom Verein „Zachraňme kino Varšava“ (dt. Retten wir das Kino Warschau), Petr Hubáček, Zuzana Koňasová, Ondřej Pleštil und Jiří Žid, haben im Interieur traditionelle sowie neue Design-Stühle von TON eingesetzt.

 

Das sanierte und geöffnete Interieur des Cafés, das sich im Foyer eines ehemaligen Kinos aus dem Jahr 1922 befindet, ist der erste Schritt der Gesamtsanierung dieses Gebäudes. „Das historische Interieur haben wir mit viel Gefühl saniert. Wir haben die ursprünglichen architektonischen Werte dieses Gebäudes respektiert und die neuen Einrichtungselemente als selbstbewusste und solide Gegenstände entworfen, um ein harmonisches Ganzes mit dem Original-Art-déco-Interieur zu schaffen“, beschreibt Zuzana Koňasová. Diese Einstellung hat auch die Fachjury der prestigereichsten tschechischen Preisverleihung gewürdigt. Gleichzeitig wurde auch die Tatsache hervorgehoben, dass die Sanierung nur dank der finanziellen Hilfe von Sponsoren sowie dem Engagement des Vereins „Retten wir das Kino Warschau“ und vieler freiwilliger Helfer durchgeführt werden konnte.

Die Gäste können ihren Kaffee genießen und Vorträgen oder Diskussionen auf Stühlen der Marke TON beiwohnen. Konkret handelt es sich um die Modelle Ironica, Banana und den Sessel One

Photo: Aleš Jungmann, Petr Šmídek, Roman Dobeš