Wie macht das TON

…Designstuhl aus einem Stück Holz

 

1 Holztrocknung und Rundholz

Auf Lager wird Kantholz aufgenommen, das gelagert und bis auf ein bestimmtes Prozent der Feuchtigkeit getrocknet wird. Meistens dauert dieser Prozess drei Monate. Es hängt von den Eigenschaften des Materials und der Art dessen Nutzung ab. 

2 Aufdämpfen im Ofen

Das Buchenholz, das für den Prozess der Holzbiegung die besten Eigenschaften hat, wird in den gesättigten Dampf unter der Temperatur um 100 °C reingelegt. Die Dauer der Aufdämpfung richtet sich jeweils nach dem Durchschnitt der einzelnen Kanthölzer. Eine Stunde je Zentimeter. 

3 Der Prozess der Biegung

Die Bieger legen das Kantholzstück in eine Passform rein, in der es gedichtet und mit einer speziellen Bandform gefestigt wird. Dank dieser Vorgehensweise wird die Holzstruktur nicht beschädigt und bleibt auch trotz der Formänderung unglaublich fest. Es sieht sehr einfach aus, aber es ist reine Wissenschaft. Man lernt das mehr als ein Jahr. 

4 Beizen

Die einzelnen Stücke oder die bereits zusammengebauten Teile von Stühlen werden in Beize in speziellen Wannen eingetaucht. Sollte ein Kunde eine natürliche Farbe von Holz bevorzugen, lassen wir die Modelle auch in diesem Naturton, nur lackiert oder geölt. 

5 Komplementierung

Einzeln verarbeitete Teile werden manuell an einem bestimmten Arbeitsort komplementiert. Erfahrene Arbeiter schaffen das, den Stuhl Nr. 14 in anderthalb Minuten zusammenzubauen. 

6 Lackierung

Am Ende des Herstellungsprozesses kommt Lackierung an die Reihe. Auch darum kümmern sich in TON nur geschickte menschliche Hände. 

7 Polsterung

Wir polstern immer nach Kundenwunsch. Jeder Kunde kann eine Farbe und einen entsprechenden Typ vom Material wählen, oder er kann auch einen eigenen Stoff liefern. Die gepolsterten Sitze und Rückenlehnen kann man bei ausgewählten Modellen auch mit Ziernägeln ergänzen. 

8 Testen

Die Qualität ist für uns Priorität. Unsere Produkte werden der Kontrolle auf jedem Niveau der Herstellung unterzogen. Außer dieser Kontrolle werden sie den Tests der Festigkeit und Nutzungsdauer in Übereinstimmung mit der Europäischen Norm EN 16139 Möbel – Festigkeit, Lebensdauer und Sicherheit – Anforderungen an gewerbliche Sitzmöbel unterzogen. Sie halten problemlos auch der höchsten Prüfung der Belastbarkeit stand.