Sperrholz

Es werden pro Tag im Durchschnitt 5.250 Meter Furnier von gedämpften Stämmen abgeschält. Das Furnier wird dann dann mit Dampf- oder Hochfrequenzpressen zu Sitz- und Lehnen-Einzelteilen sowie zu komplexeren Lamellen-Pressteilen verarbeitet. Es werden mehr als 250 Typen Formstücke sowie verschiedene Arten von Oberflächenbearbeitung, einschließlich Bohrungen für Beschläge, Schleifen und Furnierbeschichtung angeboten. Unsere Pressteile werden nicht nur im Inland vertrieben, sondern auch an ausländische Partner geliefert.

 

1 Materialvorbereitung

Vom Herbst bis zum Frühjahr lagern wir in den Außenbecken Buchenstämme als Rundholz ein, das bei einer Lufttemperatur von über 15°C kontinuierlich mit Wasser befeuchtet wird. Vor dem Beginn des Fertigungsprozesses verbleibt das Holz noch einige Tage in kleineren Bottichen, wo aufgrund der gesteuerten Einwirkung durch Wasserdampf dessen Plastifizie-rung (Weichmachen) erfolgt. Nach der Entnahme wird das Rundholz entrindet und die jewei-ligen Längen zugeschnitten. 

2 Schälen

Das Holz wird auf eine Stärke von 1,15 Millimetern geschält. Anschließend wird das Furnier bei 160 °C getrocknet und nach Maß und Qualität sortiert. Hierbei werden insgesamt drei Stu-fen unterschieden – A, B, C. Bei den Produkten der Marke TON können Sie an den sichtba-ren Teilen des Stuhls nur Furnier höchster Qualität mit der Kennzeichnung A finden. Sein Aussehen ist ohne jedwede Mängel, sodass lediglich die Finalisierung durch das Lackieren verbleibt. 

3 Furnierschichtung

Die Furniere werden in einer Anzahl von drei bis zu fünfundzwanzig Stück geschichtet, was von den gewünschten Eigenschaften und der Breite abhängig ist. Nach dem Pressen ent-spricht jedes Plättchen einem Millimeter. Auf das Oberteil können je nach Wunsch des Kun-den auch Furnier aus Zierhölzern, Laminat sowie ALPI-Furnier angebracht werden. Die ein-zelnen Schichten werden mit einem Kleber verbunden. Der Kleber besteht aus Klebe- und Versteifungskomponenten, die im gegebenen Verhältnis maschinell gemischt werden. Derzeit verwenden wir zur Furnierverklebung auch eine sehr umweltfreundliche Variante in Form ei-nes Spezialpapiers. 

4 Pressvorgang

Zum Pressen können insgesamt 243 Typen von Holz- und Metallformen eingesetzt werden. Im Falle des ernsthaften Interesses eines externen Kunden kann auf Bestellung auch eine Form für seine eigene Formgebung gefertigt werden. Das Pressen selbst erfolgt in zwei tech-nologischen Verfahren – Aushärtung unter Anwendung von Hochfrequenz oder Dampf. Die Hochfrequenzpressen sind in der Lage, auch größere Holzformtypen aufzunehmen, wobei das finale Aussehen auch aufgrund der Furnierschichtung an gewachsenes Holz erinnert. Die Technologie basiert auf dem Prinzip einer Mikrowelle – durch die zum Schwingen angeregten Moleküle des Materials, die es erwärmen, kommt es zur Kondensation des Klebers und zur Aushärtung des Formteils. Die Dampf-pressen werden in der Regel für kleinere Sperrholztypen, wie Sitze oder Rückenlehnen, ver-wendet. Hierfür werden Metallformen eingesetzt. 

Unter den Lamellenformteilen finden Sie kompliziertere Sitz- und Lehnenvarianten, ggf. Arm-lehnen, einheitliche Sitze, Liegen. Diese werden mithilfe von Hochfrequenz in Holzformen gepresst. Besuchen Sie unsere Business-Zone und laden Sie sich die angebotenen Varianten der Lamel-lenformteile herunter.

Sperrholz kann in einer Mindestmenge von 10 Stück bestellt werden.
Josef Cigánek, mobil: +420 603 872 339, e-mail: josef.ciganek@ton